Network for European Research and Innovation acceleration in the US mehr...

Das war die Podiumsdiskussion 2017 mehr...

Forschungspreis für wirtschaftsnahe Forschung mehr...

EU-Preise für Gründerinnen und Innovatorinnen mehr...

Heraeus Medical GmbH


Die Heraeus Medical GmbH ist Unternehmenspartner im Laura Bassi Exzellenzzentrum BRIC.
Nähere Informationen zu diesem Partner finden Sie auf der Homepage.

Lesen Sie im folgenden ein Kurzportrait von Teresa Arrieta über Heraeus Medical:

Resorbierbare Implantate für Kinder entwickeln

Als Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition ist Heraeus heute ein weltweit tätiges Edelmetall- und Technologieunternehmen mit festen Wurzeln am Standort Deutschland. Der Konzernbereich Heraeus Medical ist führend auf dem Gebiet der Knochenzemente und Biomaterialien für die chirurgische Orthopädie und Unfallchirurgie. Im Rahmen des Laura Bassi Exzellenzzentrums BRIC wird das Unternehmen sein Know-How im Bereich der antiinfektiven Beschichtungslösungen und der resorbierbaren Materialien zur Verfügung stellen. Mit der Erforschung von synthetischen Knochenersatzmaterialien setzt Heraeus auf eine Zukunfts-Technologie: „Gerade für die Frakturbehandlung von Kindern und Jugendlichen ist die Entwicklung resorbierbarer Implantate wichtig, so bleibt den jungen Patienten eine weitere Operation erspart“, erklärt Dr. Klaus-Dieter Kühn, Senior Scientific Advisor bei Heraeus Medical.

Laura Bassi-Programm garantiert langfristige Verbindung von Universität und Industrie

An dem innovativen Laura Bassi-Programmdesign mit dessen Betonung von Chancengleichheit, Management Skills, Personalentwicklung und Interdisziplinarität schätzt Heraeus die Möglichkeit der gezielten Nachwuchsförderung. „Chancengleichheit und Toleranz stehen auch bei uns im Mittelpunkt“, sagt Dr. Klaus-Dieter Kühn. Seit fünf Jahren unterstützt Heraeus beispielsweise ein europäisches Mentorinnen-Netzwerk. Dass die Wirkung des Mentorings auf die Karriereverläufe der Teilnehmerinnen positiv ist, belegt eine gerade abgeschlossene externe Evaluation mit Verbleibsstudie. Auch rechnet Heraeus damit, dass durch das Laura Bassi-Programm die Netzwerke von Universität und Industrie effizienter genutzt werden. „Heraeus kann durch solche Projekte seine Bekanntheit steigern und wird als potenzieller Arbeitgeber für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stärker wahrgenommen.“ Die Universität ist für Heraeus sowohl als Talentpool für die Nachwuchsförderung, als auch als Entwicklungspartner interessant. „Durch die Nähe zum medizinischen bzw. chirurgischen Anwender lassen sich eine Vielzahl neuer Ideen generieren und weitere Forschungsprojekte entwickeln, die Universität und Industrie langfristig verbinden“, sagt Dr. Klaus-Dieter Kühn.