Jetzt bewerben: ÖGUT-Umweltpreis 2018 mehr...

Bis 25.6. bewerben: Ideen Lab 4.0 & Info-Webinar online mehr...

Für Pre- & PostDocs: Expert Talk am 28.5.2018 "Entrepreneurship – starting your own business?" mehr...

Neues Förderprogramm: Kreative Querdenkerinnen für das Ideen Lab 4.0 gesucht mehr...

w-fFORTE - Innovative Frauen in Wirtschaft und Technologie


w-fFORTE ist ein Programm des österreichischen Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und wird in der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) umgesetzt.

w-fFORTE steht für "Wirtschaftsimpulse von Frauen in Forschung und Technologie".

  • Das Programm unterstützt innovative Frauen mit kostenlosen Karriere-Trainings, Workshops für Projektentwicklung und Veranstaltungen bei ihrer Entfaltung.
  • Mit dem Impulsprogramm „Laura Bassi Centres of Expertise“ fördert w-fFORTE Forschungszentren für angewandte Grundlagenforschung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft. Herausragende Wissenschafterinnen leiten sie. Das Programm wurde begleitend evaluiert. Ausgehend davon wurden Faktoren für die Verbesserung der Rahmenbedingungen von Forschung identifiziert. Ziel ist es, eine zeitgemäße Forschungskultur zu unterstützen – die gleichermaßen attraktiv für Frauen und Männer ist.
  • w-fFORTE versteht sich als aktiv gestaltendes und zugleich lernendes Programm: Es generiert und distribuiert Wissen über die vielfältigen Herausforderungen kooperativer Forschung – auf Ebene der idividuellen ForscherInnen wie der Rahmenbedingungen. Dabei ist von besonderem Interesse, welche handlungsleitenden Vorstellungen die Forschungskultur an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft prägen. Solche Vorstellungen werden beeinflusst von Faktoren wie Forschungs- und Wissenschaftsmanagement, Teamarbeit, Work-Life-Balance, Mobilität, Karrieremodelle, Bezahlung, Finanzierung von Forschung. Erst aus dem Verständnis dieser Faktoren heraus kann es gelingen, Handlungsempfehlungen abzuleiten und Rahmenbedingungen so zu verändern, dass neue Wege beschritten werden für eine gerechtere Verteilung von Ressourcen.