Laura Bassi Centre BRIC schließt Arbeit erfolgreich ab mehr...

Förderwettbewerb FemPower IKT 2018 mehr...

CrossEUWBA - Women entrepreneurs and women business angels mehr...

Network for European Research and Innovation acceleration in the US mehr...

Jahresrückblick 2017

Impulsworkshops

In kurzer Zeit hochinnovative Entwicklungen schaffen – dank neuen Methoden in Ideenfindung und Problemlösung! Mit Methoden wie „Design Thinking“ können Forschungsprojekte von den Erfolgskonzepten der Startups und Innovationsunternehmen profitieren. Das gelingt durch die Mischung von Expertise, Motivation, Zusammenarbeit und kreativem Denken. Im Forschungsalltag bleibt meist wenig Zeit, neuen Ideen nach zu gehen oder ausgefallene Perspektiven einzunehmen. Dabei entstehen gerade dann die besten Einfälle. Die w-fFORTE Impulsworkshops unterstützen Forscherinnen bei der Entwicklung innovativer Ideen durch neue Methoden. Workshopleitung durch Programmleiterin Mag.a Charlotte Alber (LEGO® SERIOUS PLAY®-Facilitatorin & geprüfte Ideenmanagerin ÖPWZ/ZI)

 

  • 2 Workshops „Design Thinking für Forscherinnen – Die Methode kompakt erfahren“ 21.3.2017 und 5.10.2017
  • „Ideensprint – Neue Ideen für meine Forschungsarbeit“ 27.4.2017
  • „Meine Projektidee – verfeinern & weiter entwickeln mit der LEGO© Methode“ 28.9.2017
  • „Unsere Projektidee – verfeinern & weiter entwickeln im Team“  24.10.2017

 

 

Im Fokus: Karriere -Trainings für Forscherinnen & Gründerinnen

Im Jahr 2017 gab es sieben Karrieretrainings für Forscherinnen und Gründerinnen. Sie fanden statt in Wien, in Kooperation mit den AplusB-Zentren in Innsbruck und Graz und in Eisenstadt in Kooperation mit Forschung Burgenland.

 

Wien:

  • 29.3. Dr.in Ingrid M. Kösten (womansuccess) „Wie Forscherinnen Kind & Karriere unter einen Hut bringen“
  • 29. 6. Mag.a Elisabeth Stauder (Möglichkeitsraum) „Individuell führen. Potenziale erkennen und Ressourcen nutzen mit dem SIZE-Prozess®“
  • 14.9. FH-Prof.in Dr.in Karin Grasenick (Convelop) „Grenzenlos! Konzepte für kooperative Teams - Wie man Denkweisen, Fachdisziplinen und andere Unterschiede erfolgreich verbindet“
  • 28.11.  Dr.in Moldaschl-Pree (Coach, Beraterin) „Karriere braucht Klarheit über sich selbst. Die Stärkung der Selbstführungskompetenz am Beispiel der eigenen Karriereentwicklung“

Innsbruck:

  • 3.4. Mag.a Constanze Sigl (Sigl Organisationsberatung) „Selbst in Führung gehen. Energie bündeln, motiviert und beherzt handeln“

Eisenstadt:

  • 9.5. Mag.a Alexandra Schwendenwein (Allesstimme) „Erfolg hat zwei Flügel, JA und NEIN. Wie Sie sich Freiraum für Ihre Pläne verschaffen“

Graz:

  • 16.5. FH-Prof.in Dr.in Karin Grasenick „Grenzenlos! Konzepte für kooperative Teams - Wie man Denkweisen, Fachdisziplinen und andere Unterschiede erfolgreich verbindet“

 

 

Podiumsdiskussion "Wie exzellente Forschung plus gelingt – Die Impulse aus dem Laura Bassi Centres of Expertise-Programm"

Im Jahr 2009 starteten die kooperativ forschenden Laura Bassi Centres. Acht Top-Forscherinnen nahmen mit ihren Teams ihre trans- & interdisziplinäre Arbeit auf. Nach sieben Jahren Laufzeit bestätigen die hervorragenden weiblichen Führungsleistungen das Programmkonzept der „exzellenten Forschung plus“ (Top-Forschung plus Management, Frauenförderung, Karriereentwicklung) und die auf einem speziell designten Auswahlverfahren (Zukunftspotentialanalyse) basierende Förderentscheidung.  Neben wissenschaftlich exzellenten Forschungsergebnissen entstanden Patente und Unternehmensgründungen. Als CD-Labor, Research Studio Austria oder durch ERC-Grants wird weitergeforscht. 


Die Podiumsdiskussion gab Einblick in das Programmkonzept, die persönlichen Erfahrungen der Forscherinnen und stellte die Frage, wie das positiv evaluierte Programm für das Thema „Digitalisierung & Chancengerechtigkeit“ eingesetzt werden könnte.

 

Erfahrungen aus dem Programm Laura Bassi Centres of Expertise

  • Mag.a Sabine Pohoryles-Drexel (Programmveranstwortliche BMWFW)
  • Prof.in Dr.in Barbara Kofler (LBC-Leiterin THERAPEP)
  • Prof.in Dr.in Silvia Miksch (LBC-Leiterin CVAST)
  • Prof.in Dr.in Annelie-Martina Weinberg (LBC-Leiterin BRIC)

Mehr Frauen als Gestalterinnen der Digitalisierung - Laura Bassi Centres 4.0?

  • Dr.in Henrietta Egerth (Geschäftsführerin FFG)
  • Dr. Stefan Riegler (Abteilungsleiter BMWFW)
  • Prof.in Dr.in Ruth Breu (LBC-Leiterin QE LaB)

Moderation: Dr. Walter Hämmerle (stv. Chefredakteur Wienerzeitung)

 

 

 

v.l.n.r.: Sabine Pohoryles-Drexel (BMWFW), Barbara Kofler (LBC-Leiterin), Ruth Breu (LBC-Leiterin), Herta Steinkellner (LBC-Leiterin), Annelie-Martina Weinberg (LBC-Leiterin), Silvia Miksch (LBC-Leiterin), FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth
Credit: FFG/Astrid Knie