09.10.2018 in Wien: Networking- & Karriereworkshop für Forscher & Forscherinnen mehr...

Jetzt einreichen bis 7.9.2018: FEMtech Praktika für Studentinnen mehr...

Co-Creation Day am 19.9. im Rathaus - Challenges mehr...

Anmeldestart 2. Halbjahr 2018! mehr...

Im Fokus: Führung


"Führung für Frauen in Forschung und Technologie"

In diesem Workshop wurden fundierte Grundlagen der Führung vermittelt. Dabei setzten sich die Teilnehmerinnen nicht primär “theoretisch” mit Führungsinstrumenten, sondern vielmehr “persönlich” mit den Anforderungen an die Führungsarbeit auseinander. Sie wurden darin unterstützt, eigene Stärken und Ressourcen zu erkennen und auszubauen sowie Schwachstellen gezielter zu bearbeiten, um einen persönlichen, wirksamen Führungsstil zu entwickeln. 

  • Trainerin: Dagmar Zimmer, Diplom-Psychologin, enaris
  • Termin: 31.05.2012 (in Kooperation mit der TU Graz)

 

"Individuell führen. Potenziale erkennen und Ressourcen nutzen mit dem SIZE Prozess®"

Sie sind Forscherin und Nachwuchsführungskraft oder stehen unmittelbar vor diesem
Karriereschritt? Sie suchen Impulse, um mit unterschiedlichen Persönlichkeiten in Ihrem Team erfolgversprechende Führungsbeziehungen aufzubauen und effizient zusammenzuarbeiten?
SIZE Prozess®unterstützt Sie dabei, Vertrauen in die Unterschiedlichkeit Ihrer MitarbeiterInnen aufzubauen, rasch einen „guten Draht“ zu finden und so die Stärken und Potenziale Ihres gesamten Teams gezielt zu nutzen.

Elisabeth Stauder stellt das SIZE Prozess® Persönlichkeitsmodell vor und zeigt auf, wie es Orientierung in kommunikativen Interaktionen geben kann und unterschiedliche Grundbedürfnisse und Motivatoren, aber auch Stress- und Konfliktmuster erkennen hilft.

 

"Organisation und Führungserfolg als Wechselspiel"

Organisations- und Führungskonzepte können Handlungsmöglichkeiten erweitern oder begrenzen, sie können Halt und Freiheit geben oder nehmen. Wie sie unterschiedliche Organisationsarchitekturen für ihre Zwecke nutzen können und welche Führungsleistungen sie erbringen hängt von Ihrem Überblick und Aktionsfokus ab.

Grundlegend für Führungserfolg ist die Fähigkeit, Form-Komplexität zu erkennen und aktiv zu gestalten. Im Seminar gehen wir der Frage nach welche Organisationstypen und Führungskonzepte Sie für welche Führungsziele und zukünftigen Vorhaben erfolgreich machen können.

 

"Forschungsprojekte erfolgreich managen"

Im Zentrum des Seminars steht die Frage, wie Projekte organisiert und geleitet werden können, damit die Forschungsarbeit gut gelingt und Sie eine steuernde Rolle einnehmen. Projekte sind Organisationen auf Zeit. Ihr Management erfordert besondere Führungsqualitäten. Die aktive, kollektive, gut geplante und gleichzeitig reflexiv-flexible Gestaltung von Projekten ist eine wesentliche Voraussetzung für Erfolg. Die Teilnehmerinnen bekommen die Gelegenheit, an der Weiterentwicklung ihrer Projektleitungsqualitäten zu arbeiten. 

 

 

Im Fokus: Headhunting


Die Headhunterin Renate Lehner von Neumann & Partners gibt einen Einblick in die Tätigkeiten von Personalberatungsfirmen und steht für Fragen zur Verfügung.

 

 


"Leben und Arbeiten zwischen den Kulturen"

Der Radius, in dem wir arbeiten und leben, dehnt sich aus – aber unser Zuhause nicht. Unternehmen können ihre Standorte vervielfältigen, können sie an für sie günstige Orte verlegen. Die Menschen folgen ihnen, weil sie zu Hause keine Arbeit finden, oder weil sie die für sich bestmögliche Arbeit suchen – egal an welchem Ort.
Wie prägend das Zuhause war und ist, zeigt sich in der Ferne am deutlichsten. Die Fachsprache, das Fachwissen, die Leistungsmotivation – dies alles teilt man mit den KollegInnen am anderen Ort. Doch man bringt seinen eigenen kulturellen Hintergrund in jede Zusammenarbeit mit ein – ob man will oder nicht.
Drei Frauen berichteten aus eigener Lebens- und Forschungserfahrung über die Bedeutung von interkultureller Kompetenz.

 

 

Im Fokus: Karriereplanung


"Karriere braucht Klarheit über sich selbst. Die Stärkung der Selbstführungskompetenz am Beispiel der eigenen Karriereentwicklung"

Stellen Sie sich vielleicht manchmal die Fragen: Was bedeutet Karriere für mich? Was habe ich bisher schon erreicht? Was ist mir wichtig? An welchen Stellen/Wendepunkten in meiner bisherigen Karriereentwicklung habe ich Veränderung aktiv gestaltet? Wie stehe ich dem Thema Veränderung/Entwicklung gegenüber? Wohin möchte ich mich entwickeln? Ziel dieses Workshops ist es, einen Raum zur Selbstreflexion und Auseinandersetzung zu bieten, um wieder mehr bewusst „selbst in Führung“ zu kommen sowie für sich bewusst nächste Schritte in der eigenen Karriereentwicklung zu setzen.

 

 

"Karriereentwicklung: Erfolgreich sein durch eigene Stärken"

Erfolgreiche Menschen stützen sich auf eigene Stärken. Nützen auch Sie Ihre persönlichen Stärken,
um Ihre Karriereentwicklung bewusst und erfolgreich zu gestalten. Aus den eigenen Erfolgsgeschichten zu lernen, die eigene Lebensbiographie als Kompetenzbiographie zu reflektieren und eigene Kompetenzen zu schärfen sowie Entwicklungsvorhaben in den Alltag zu integrieren, werden einige der Inhaltspunkte sein. Ziel des Workshops sind eine Erhöhung der Selbsreflexions- und Selbstführungskompetenz, Stärkung der eigenen Person und Schärfung der Sichtweise auf die eigene Persönlichkeit.

  • Trainerin: Karoline Moldaschl-Pree
  • Termin: 31.03.2016

 

 

 

"Strategische Karriereplanung - Ein Workshop für Frauen in Forschung, Technik und Innovation"

Wenn Sie Ihre Karriere bewusst gestalten wollen, brauchen Sie klare Ziele, einen strategischen Plan zur Erreichung dieser Ziele,  eine Portion Ehrgeiz (durchaus mit ‘Weiblichkeit’ vereinbar!) und den festen Glauben an sich selbst. 

In diesem Workshop bekommen Sie praxisnahe Strategien, wie Sie zu einer systematischen Planung Ihrer Laufbahn – in einem meist männlichen Umfeld – gelangen. Sie reflektieren Ihre inneren Einstellungen und lernen, äußere Hürden durch kluges, strategisches Handeln zu überwinden. Dieser Workshop baut auf dem Workshop „Karriereentwicklung. Erfolgreich sein durch eigene Stärken“ vom 31.3.2016 auf – Quereinstieg möglich!

 

 

Im Fokus: Konflikte - Konkurrenz - Kritik


"Lösungsorientierte Kommunikation in Konflikten. Verbale und nonverbale Strategien für gelingende Zusammenarbeit"

Wenn gemeinsam Ziele zu erreichen sind, wenn Zusammenarbeit Ergebnisse bringen soll, sind wertschätzender Umgang miteinander und die Fähigkeit zu sachlicher Kritik unabdingbar.Mit der Art, wie wir kommunizieren, wirken wir nicht nur auf andere. Wir beeinflussen damit ebensostark uns selbst. Kommunikationsstrategien, die etwas taugen, machen das Leben ALLER Beteiligten reicher. Schwerpunkte des Seminars liegen bei:

  • Wie kommuniziere ich im Konfliktfall lösungsorientiert?
  • Wie formuliere ich meine Anliegen gemäß meinen Bedürfnissen?
  • Wie vermittle ich Kritik für mein Gegenüber annehmbar?
  • Wie gehe ich souverän mit Kritik um?

In diesem Seminar verbindet Alexandra Schwendenwein Erkenntnisse und Methoden aus Rosenbergs „Gewaltfreier Kommunikation“ mit jenen aus der Stimmarbeit nach Prof.in Dr.in Elisabeth Schrattenholzer und systemischer Ansätze. 

 

"Unter Frauen - Konkurrenz und Kooperation mit Kolleginnen und Chefinnen, in Gremien, Arbeits- und Projektgruppen"

Wie gehen Frauen miteinander um, wenn es zu Konflikten kommt? Gängigen (Vor-)Urteilen zufolge geht’s bei Frauen, wenn es einmal richtig losgeht, viel heftiger und brutaler zur Sache, als Männer sich das je vorstellen könnten. Zickenterror, Stutenbissigkeit, Catfight und was der Vergleiche aus dem Tierreich im flockigen Jargon derer, die es angeblich wissen, noch mehr sind.
Was ist dran an diesem Phänomen? Und wie äußert es sich bei Frauen in der Wissenschaft, die doch zumeist so sehr um Rationalität bemüht sind?
Aus diesen Fragen wurden beim Workshop Antworten entwickelt, wie Frauen Konkurrenz, Hierarchie und Interessenkonflikte unter einander konstruktiv, lebendig und entspannt gestalten können.

 

"Angstfreier Umgang mit Kritik"

Der Umgang mit Kritik scheint unsere Achillesferse zu sein, sowohl im Falle, dass wir kritisiert werden, als auch wenn wir selbst Kritik äußern sollten.
Daher ist diejenige Person, die über Methoden verfügt mit Kritik angstfrei umzugehen, gewappnet bei heiklen Gesprächen, kann den Überblick und kontrolliert und sachlich reagieren.

Zudem besteht für Führungskräfte die Notwendigkeit Kritik auszusprechen. Oft ist das die Ursache für aufkeimende und eskalierende Konflikte, für Widerstand bei MitarbeiterInnen bzw. verantwortlich für deren Rückzug und Verweigerung.
Daher ist es besonders wichtig, mit Fingerspitzengefühl Techniken zu erlernen, um die MitarbeiterInnen zu motivieren, das Feedback positiv für sich zu nutzen.

Dieser Workshop soll helfen, die persönlichen  Fähigkeiten der TeilnehmerInnen zu fördern, auch destruktive Kritik in konstruktives Feedback für sich umzuwandeln und Kritik an Anderen so auszusprechen, dass die Betroffenen die Kritik akzeptieren können.

 

 

"Konflikte genießen. Wie Sie in Konflikten gelassen und zuversichtlich bleiben"

Gerade wir Frauen haben oft Hemmungen, uns auf Konflikte einzulassen, zum Teil weil wir Angst haben, die Sympathie und Wertschätzung zu verlieren, zum Teil auch, weil wir uns verbal und taktisch unterlegen fühlen. Dadurch ziehen wir uns oft frustriert zurück und warten manchmal so lange, bis uns der Kragen platzt und wir inadäquat reagieren.Dieses Seminar soll helfen, die persönlichen Fähigkeiten der Teilnehmerinnen zu entwickeln, die Angst vor Konflikten abzubauen, mit der Aussicht auf Freude an der eigenen Konfliktkompetenz.

Theoretisches Erarbeiten von Lösungsmöglichkeiten mit anschließenden Rollenspielen und praktischen Übungen auf Grund von Situationen aus der täglichen, persönlichen Erfahrung der Teilnehmerinnen.

 

 

 

Im Fokus: Life Balance


"Life Balance - ein Seminar zum bewussten Umgang mit der Berufs/Lebensmitte"

Der Workshop unterstützt Sie, sich auf die eigenen Werte, Ressourcen und Fähigkeiten zu besinnen und diese für etwaige Veränderungen einzusetzen, um ein balanciertes Leben zu führen. Die Berufsmitte ist eine sensible Phase. Wir schauen auf etliche Jahre Arbeit und viel Erfahrung zurück und haben noch etwa 15- 20 Jahre im Beruf vor uns. Der Beginn der zweiten Berufshälfte ist meist eine Zeit der Bilanzierung, der Reflexion und Fokussierung auf eine sinnvolle Gestaltung der Zeit in der Arbeit bis zur Pensionierung. Das bedeutet, uns verwirklichen zu können erfolgreich zu sein - in der Arbeit wie im Privaten.Diese Erfüllung und die Balance zwischen Arbeit und Privatem rücken in der Berufsmitte stärker in den Fokus unserer Aufmerksamkeit und Zeit wird (oft erstmals) als begrenztes Gut erfahren.

Im Fokus: Networking


"Wie Sie Ihre Netzwerke effizient gestalten, an Ihre Karrierebedürfnisse anpassen und auch noch Spaß dran haben"

Die meisten Forscherinnen sind sehr gut vernetzt, weil das dem modernen Wissenschaftsbetrieb mit seinen Symposien und internationalen Tagungen, den großen und kleinen Projektarbeiten und der Nutzung des Internets entspricht. Trotzdem können nicht alle die für den Karriereerfolg relevanten Anteile im Networking für sich nützen. Es gibt viele persönliche und einige strukturelle Gründe dafür. Woran also liegt es, dass Frauen in der Wissenschaft zwar hervorragend vernetzt sind, jedoch auch hier oft mehr in die Netzwerke investieren als sie davon profitieren? Wie kann die Einzelne Networking für den positiven Verlauf ihrer Karriereentwicklung innerhalb und außerhalb der Wissenschaft nutzbar machen?

Diese Fragen bildeten den Einstieg zum w-fFORTE- Workshop "Networking mit Maß und Ziel in Forschung und Technologie".

 

 

 

Im Fokus: Potenziale und Kompetenzen


"Potenzialeinschätzung - Eigene Ressourcen kennen lernen und für die Karriereplanung nutzen"

Das eigene Potenzial zu kennen und sich selbst richtig einschätzen zu können ist Voraussetzung dafür, die eigene Karriere aktiv zu planen und zu gestalten. Was prägt Sie in der Art und Weise wie Sie die Welt wahrnehmen? Was fällt Ihnen leicht? Was erledigen und gestalten Sie mit Freude? Für welche Kompetenzen/Qualitäten werden Sie auch geschätzt? Wo gibt es Felder, die gewisser Anstrengungen bedürfen? Wo sehen Sie derzeit Ihre Grenzen?
Diese Fragen wurden von den Teilnehmerinnen anhand ihrer Ergebnisse eines Potenzialeinschätzungsinstrumentes gemeinsam mit Frau Zvacek beantwortet.

 

"Mit Kompetenzen über Grenzen. Wie Sie durch Bewusstmachung und Entwicklung Ihrer Kompetenzen die gläserne Decke durchbrechen"

Kompetenzen – die Souveränität des Könnens – sind der Schlüssel zu Ihrem Erfolg. Wir verstehen darunter ein komplexes Bündel von Wissen, Qualifikationen, Fertig­keiten und Fähigkeiten. Während in Ihren Bewerbungen häufig nur die zertifizierten Qualifikationen aufscheinen, liegen Ihre Kompetenzen im Schatten. Sie sind Ihnen oftmals selbst nicht bewusst und können daher nicht aktiv genutzt werden.Als Berufseinsteigerin wollen Sie das erlernte Wissen mit Erfahrung verknüpfen und so zu Kompetenzen ausbauen. Als Wissenschafterin in Forschung und Technik bringen Sie durch Ihre Berufserfahrung vielfältige Kompetenzen für Ihre anspruchsvolle Tätigkeit mit. Als Expertin verfügen Sie bereits über sehr gute fachliche und methodische Kompetenzen, die jedoch erst in ihrer Kombination mit sozial-kommunikativer und personaler Kompetenz zu wertvollen Ressourcen werden.Der Workshop unterstützt Sie bei der Identifikation dieser Ressourcen und Potenziale und hilft Ihnen, eine persönliche Kompetenzbilanz aufzustellen. Danach planen Sie Schritte für Ihre weitere Kompetenzentwicklung. So  können Sie durch eine gezielte Kompetenzanalyse die eigene Kompetenzen und schlummernden Ressourcen wachküssen und sich so strategisch besser „vermarkten“.

 

 

 

Im Fokus: Professionelles Texten


"Komplexes auf den Punkt gebracht. Professionelles Schreiben für Frauen in Forschung und Technologie"

Wir lesen und schreiben mehr denn je. Allen Prophezeiungen zum Trotz dominieren Texte, Webseiten und Social Medias. Doch Google & Co haben unsere Texte und unser Leseverhalten verändert: Die Aufmerksamkeit ist kürzer und gleichzeitig prasseln immer mehr Informationen auf uns ein. Wenn Ihre Botschaft ankommen soll, müssen Sie diese kurz und bündig verpacken. Was macht jedoch einen guten Text aus? Und dürfen wissenschaftliche Texte auch verständlich sein?

 

 

Im Fokus: Selbstständigkeit


"Denkwerkstatt Selbstständigkeit – eine Möglichkeit für MICH? Eine Auseinandersetzung mit persönlichen Aspekten des Themas"

Sie stehen vor der Überlegung, ob Selbstständigkeit eine Möglichkeit für Sie ist?
Sie planen bereits den Weg in die Selbstständigkeit?
Sie haben einfach Lust und Interesse, sich mit dem Thema Persönlichkeit und Selbstständigkeit
auseinanderzusetzen?

Neue Erkenntnisse zeigen, dass in der Vergangenheit dem Faktor „Mensch“
im Zusammenhang mit Selbstständigkeit zu wenig Beachtung geschenkt wurde.
Dieser Workshop bietet Ihnen die Möglichkeit zu einer Auseinandersetzung damit.

 

 

Im Fokus: Strategie


"Spiele statt Spielchen - so gehe ich strategisch vor"

Das Thema "Strategie" ist ein wichtiges Thema beim Aufbau und der Entwicklung von beruflichen Karrieren. Die Workshopleiterin Zita Küng hat dazu 2005 im Springer-Verlag das Buch "Was wird hier eigentlich gespielt? - Strategien im professionellen Umfeld verstehen und entwickeln" geschrieben.

Methodisch wurde im Workshop mit Inputs, einem konkreten Beispiel, gut strukturierten Gruppenarbeiten, Auswertungen im Plenum und Diskussionen zu eigenen Fragestellungen gearbeitet.

 

 

 

"Die Kunst 'Nein' zu sagen - Die etwas gelassenere Art sich durchzusetzen"

Sich durchzusetzen, Grenzen zu setzen und gegebenenfalls etwas zu fordern, ist in unserem Arbeitsalltag und Privatleben immer wieder notwendig. Grenzen zu setzen bildet auch einen wesentlichen Beitrag zu professionellem Zeit-, Stress- und Ressourcenmanagement.
Dabei spielen einerseits unser Selbstwert und unsere Grundhaltung gegenüber anderen eine wesentliche Rolle, andererseits ist es notwendig, effiziente Kommunikations- und Verhaltensstrategien anzuwenden.

 

"VUKA-Mastering: Wie wir uns in einer chaotischen Welt zurechtfinden."

Die Welt ist und bleibt VUKA – volatil, unsicher, komplex und ambivalent. Das war sie immer schon. „Ein großes Durcheinander“, wie Gregory Bateson sagte. Technologischer Fortschritt, Wissensexplosion und Wohlstand ließen uns glauben, wir können die Welt beherrschen, alles planen und kontrollieren. Jetzt stecken wir mitten in einer großen Kränkung: Wir erfahren, dass wir die Welt nicht so steuern können, wie wir uns das bisher vorgestellt haben.

 

"Organisierte Heuchelei – Fluch und Segen"

Ein Strategieworkshop: Wir verstehen meistens was läuft, wenn getan wird, was angekündigt ist. Die Erfahrung lehrt uns, dass wir in Betrieben, in den Organisationen und in der Politik nicht immer auf eine solche Konstellation treffen. Die Teilnehmerinnen des Seminars bekamen Einblicke ins Funktionieren der organisierten Heuchelei. Sie konnten sich bewusst machen, dass ganz unterschiedliche Herangehensweisen möglich sind und ihren eigenen Zugang entwickeln.

 

"Was sich ändern würde, wenn … - Wie Forscherinnen und Managerinnen mit gezieltem Lobbying ihre Interessen durchsetzen"

Was ist Lobbying?  Was kann ich damit erreichen?  Welche Strategie ist die beste? Wen muss ich ansprechen?  Welche Argumente führe ich ins Treffen?  Welchen Nutzen haben meine Gesprächspartner/innen?  Welche Methode ist die passende? Wie nütze ich Netzwerke?  Wie komme ich an die Entscheidungsträger/innen heran? Wer sind potenzielle Partner meines Anliegens?  Was muss ich in der Praxis beachten? 

 

"Das Spiel um die Macht"

In einem dialogischem Vortrag, verknüpft mit interaktiven und erlebnisorientierten Übungen, illustrierte die Trainerin Iris Absenger nicht nur das eigene Verhalten im Bezug auf Macht. Auch die Auseinandersetzung mit Themen wie den unterschiedlichen Prinzipien der Macht und deren Wirkung, welche Machtstrategien gibt es und wie kann Körpersprache „Macht“ ausdrücken wurden behandelt.

 

 

Im Fokus: Teamarbeit


"Beziehungen in kooperativen Teams aktiv gestalten - Setzen Sie positive Impulse!"

In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie mit lösungsfokussierten Gesprächsführungstools einen kraftvollen Spirit in der Zusammenarbeit schaffen und die Motivation in Ihrem Umfeld stärken. Sie erhalten Impulse,Ihre persönlichen und sozialen Stärken sowie Ihre emotionale Intelligenz in der Zusammenarbeit bewusst wahrzunehmen und einzusetzen, mit einer lösungsfokussierten Haltung und Fragetechniken Gespräche und Teams zu führen, Feedback und Beobachtungen wertschätzend, konstruktiv und bedürfnisorientiert zu äußern, die Beziehungen in Ihren aktuellen Forschungs- oder Projektteams systemisch zu betrachten und aktiv zu gestalten.

 

"Grenzenlos! Konzepte für kooperative Teams - Wie man Denkweisen, Fachdisziplinen und andere Unterschiede erfolgreich verbindet" 

Sie wollen Teamarbeit effektiver gestalten und innovativere Ergebnisse erzielen? Sie stehen vor der Herausforderung, eine produktive Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdisziplinen und Persönlichkeiten zu fördern?  Die Herausforderungen für Teams in der kooperativen Forschung sind vielfältig. Dieser Workshop stellt Methoden und Instrumente zur Verfügung, die helfen.

 

"Vom Umgang mit Partizipation in der Forschung"

Beteiligungsformen machen die Forschungstätigkeit nicht unbedingt einfacher, aber vielleicht nachhaltiger und nützlicher. Wie kann es gelingen, aus einer Ansammlung von Individuen mit unterschiedlichsten Zielen und verschiedensten Richtungen, aus unbeteiligten „BesucherInnen“ eine Gruppe zu bilden, die tatsächlich zusammen-arbeitet?

 

 

Im Fokus: Überzeugend auftreten


"Im rechten Licht... statt unterm Scheffel - adäquate Selbstdarstellung in Wort, Stimme und Auftreten"

Wenn wir sprechen, tun wir etwas mit anderen. Was und wie wir denken, bewegt nicht nur uns selbst, sondern über Stimme und Worte auch diejenigen, die uns hören. Alexandra Schwendenwein bringt es auf den Punkt, wenn sie meint: "Stimme wirkt, wenn wir sprechen − ob bewusst oder unbewusst − also, gestalten wir doch lieber bewusst!" Lernen auch Sie, bewusst zu gestalten.

 

"Im Rampenlicht: Erfolgreich sein und sich wohlfühlen"

Erfolgreich sein und sich wohlfühlen:
Sprechen, präsentieren, auftreten… das alles ist (auch) Körperarbeit. In diesem Seminar geht es um Stimme, Sprechweise und Körpersprache beim Präsentieren. Sie erweitern Ihre sprecherische und körpersprachliche Ausdrucksfähigkeit, gewinnen Redesicherheit und Gestaltungsspielraum. Und vor allem: Sie üben Ihre Auftritte (noch mehr) zu genießen.

  • Trainerin: Alexandra Schwendenwein, allesstimme
  • Termin: 24.11.2012
 

"Handlungs-Spiel-Raum: so bin ich – und so kann ich sein"

In szenischen Spielen erlebten die Teilnehmerinnen, wie tiefgreifend Denkweisen uns bewegen. Auf der Workshop-Bühne verkörperten Sie ungewohnte Verhaltensweisen, entdeckten neue Facetten an sich selbst. Mit Elementen aus der Improvisations- und Theaterarbeit sowie mit Körperwahrnehmungs- und Stimmübungen wurden nach kurzen theoretischen Einführungen die Themen auch praktisch bearbeitet.

.

Im Fokus: Veränderungen


"Veränderungen umsetzen und gestalten. Reflexionen, Modelle, Beispiele"

Im Workshop lernten die Teilnehmerinnen die Phasen von Veränderungsprozessen kennen. Unter Anleitung von Helga Hofmann, Ingrid Walther und Irmgard Schrems erkundeten sie in der Gruppe ihre persönlichen Ressourcen und machten sich auf die Suche nach Strategien.
Die Buchpräsentation und der Workshop boten die Gelegenheit, sich über die vielfältigen Aspekte des Themas auszutauschen und Modelle sowie Techniken kennen zu lernen, die sich im Veränderungsfall anwenden und realisieren lassen.

  • Trainerinnen: Helga Hofmann, Ingrid Walther, Irmgard Schrems
  • Termin: 11.10.2007

 

 

 

Im Fokus: Verhandlungen


"In der Höhle des Löwen: Gehaltsverhandlungen für Frauen aus den Bereichen Forschung und Technologie"

Aus dem Inhalt:

• Frauen und Geld - ein ambivalentes Verhältnis  • Karrierekiller Bescheidenheit  • Harmoniebedürfnis  und  die Angst vor dem Nein

 

Gehaltsverhandlung - die Vorbereitung:

• Faktoren für ein erfolgreiches Gehaltsgespräch  • Verhandlungsziel definieren (Maximalziel – Minimalziel) • Die richtige Einstellung • Den eigenen Marktwert herausfinden • Argumentationsfeld erstellen • Gute Begründungen für Gehaltserhöhung • Alternativen entwickeln • Den richtigen Zeitpunkt u. die richtigen Gesprächspartner wählen

 

Das Gespräch:

• Keine Bittstellhaltung • Freundlich und bestimmt verhandeln • Die häufigsten Fehler bei der Gehaltsverhandlung

"Verhandlungstraining für Frauen. Wie Sie Ihren 'Mann' stehen, ohne 'unweiblich' zu wirken"

Fachliche, soziale und emotionale Kompetenz bilden die Pfeiler des Verhandlungserfolgs. Der Umgang mit schwierigen Verhandlungspartnern erfordert ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl, kommunikative Kompetenz und sicheres Auftreten. Mit einer strukturierten Vorbereitung, rhetorischem Geschick und der richtigen Reaktion auf unterschiedliche Verhandlungspartner und Taktiken verhandeln Sie erfolgreich und kompetent.


Inhalte:

• Wie Sie Ihre weiblichen Kommunikationsstärken nutzen, um erfolgreich und ergebnisorientiert zu verhandeln
• Wie Sie Verhandlungen bewusst planen und professionell führen – Gute Vorbereitung ist der halbe Erfolg
• Wie Sie ein Argumentationsfeld erstellen
• Wie Sie geschickt nutzen- und zielorientiert argumentieren
• Wie Sie nonverbal die Verhandlung steuern, Stimme, Körpersprache,Mimik
• Wie Sie Ihr mögliches Harmoniebestreben in den Hintergrund stellen und den Mut zum „Nein“ aufbringen
• Woran Sie unfaire Gesprächstaktiken und Machtspiele des Gegenübers erkennen und gekonnt reagieren
• Wie Sie dicke Luft und gereizte Stimmung ertragen – und professionell mit eigenen und fremden Emotionen umgehen
• Wie Sie eine Verhandlung positiv für alle Beteiligten zum Abschluss bringen
• Wertvollen Praxistipps und Checklisten

 

 

Im Fokus: Kommunikation


"Kommunikation mit der feinen Klinge - verbale Angriffe stilvoll und einfühlsam parieren"

Nicht nur auf dem Weg nach oben kann einem ein rauher Wind entgegenwehen. Denn oftmals leidet in unserer schnelllebigen und stressigen Zeit die wertschätzende und empathische Kommunikation, und ehe man sich versieht, wird ein Gespräch zu einem Wort-duell mit Kampfrhetorik. Die angemessene Strategie für zielorientierte Frauen ist weder der Rückzug ins Schneckenhaus noch das Drüberrollen wie ein Panzer. Auch bei kontroversen Themen können durch offene Haltung und kompetente Gesprächsführung eigene Ziele konsequent verfolgt werden. Dem Gegenüber wird dabei stets Wertschätzung und Respekt entgegen gebracht – auf der Beziehungsebene weich, auf der Sachebene hart. Der Workshop unterstützt die Teilnehmerinnen bei der Weiterentwicklung ihrer kommunikativen Kompetenz – ein basales Element auf dem Weg zu mehr Selbstwirksamkeit. 

 

 

"Wissenschaftskommunikation - Wie präsentiere ich meine Forschungsergebnisse?"

Es werden Strategien und Training für die erfolgreiche persönliche Kommunikation präsentiert, wobei die Schwerpunkte Medien- und Öffentlichkeitsarbeit sowie bilaterale Kommunikation sind. Punkte wie klarer Fokus im Gespräch sowie eine klare Sprache werden behandelt. Weiterer Inhalt ist ein Einstieg in die Welt der Medien (digitale Kommunikation) und strategisches Networking. Kurze theoretische Einführung in die jeweiligen Ansätze, praktische Übungen, Arbeit mit Beispielen aus dem Alltag der Teilnehmerinnen.

 

 

"Teamkommunikation. Lösungsfokussierte Haltung und Tools für Besprechungen, Moderationen und schwierige Gespräche"

Die Teilnehmerinnen erleben und erfahren partnerschaftliche Kommunikation auf Augenhöhe mit unterschiedlichsten GesprächspartnerInnen herzustellen. Außerdem werden die Prämissen des Lösungsfokussierten Ansatzes und deren Relevanz für konstruktive, ziel- und ressourcenorientierte Teamkommunikation erarbeitet. Weiteres Ziel ist, wie sie mit lösungsfokussierten Kommunikationstools positive Akzente in der Teamkommunikation setzen, die Effektivität in Besprechungen und Moderationen steigern und schwierige Gespräche lösungsorientiert führen können.

Kurze Theorieinputs, Kleingruppenübungen, Bearbeitung konkreter Praxissituationen in Form Kollegialer Beratung bzw. kurzer Coachingsequenzen, Selbstreflexion, Diskussion und Austausch im Plenum.