09.10.2018 in Wien: Networking- & Karriereworkshop für Forscher & Forscherinnen mehr...

Jetzt einreichen bis 7.9.2018: FEMtech Praktika für Studentinnen mehr...

Co-Creation Day am 19.9. im Rathaus - Challenges mehr...

Anmeldestart 2. Halbjahr 2018! mehr...

Maria Telkes [1900-199]


“Everyone said, ‘Oh, poor Maria, she’s just sunstruck.’”

 
Forschungsgebiet: Solarenergie
Erfindung(en): u. a. erste Solarheizung
Nationalität: Ungarn (später USA)
 
Wissenswertes:
Nachdem Maria Telkes im Fach Physikalische Chemie an der Universität in Budapest promovierte, wanderte sie in die USA aus. Bereits als Jugendliche wurde ihr Interesse für Solarenergie geweckt. In den ersten zwölf Jahren in den USA arbeitete sie als Biophysikerin in Cleveland. Danach forschte sie bei Westinghouse Electric Corporation und wechselte schließlich zum Massachusetts Institute of Technology, wo sie für ihre Forschungen in der Solarenergie Bekanntheit und Anerkennung erlangte. Gemeinsam mit der Architektin Eleanor Raymond entwickelte sie 1948 das erste durch Solarenergie beheizte Haus. Das „Sun House“ war das erste Haus, bei dem ein passives Solarenergiekonzept verwirklicht wurde. Für die Wärmeerzeugung wurden keinerlei „aktive“ photovoltaische Elemente benötigt, die Elektrizität erzeugen. Dennoch gelang es Eleanor Raymond, das Haus so zu konstruieren, dass es das ganze Jahr über nur mit Hilfe von Sonnenenergie beheizt werden konnte. 1951 stellte Telkes die Behauptung auf, dass das Interesse an Solarenergie im Jahr 1975 stark ansteigen würde. Das öffentliche Interesse an ihren Vorhersagen war damals nicht groß: “Everyone said, ‘Oh, poor Maria, she’s just sunstruck.’” Sie behielt Recht und bereits 1973, zur Zeit der Ölkrise, stieg das Interesse an ihrer Erfindung spontan an. Für ihre Forschungen und Erfindungen erhielt Maria Telkes Preise und Auszeichnungen, u. a. von der Society of Women Engineers und der American Solar Energy Society.